OFC UND CONCACAF

[spb_row parallax_image_height=“content-height“ parallax_image_movement=“fixed“ parallax_image_speed=“0.5″ parallax_video_height=“window-height“ parallax_video_overlay=“none“ row_overlay_opacity=“0″ vertical_center=“true“ width=“1/1″ el_position=“first last“] [spb_column width=“1/1″ el_position=“first last“] [spb_text_block animation=“none“ animation_delay=“0″ padding_vertical=“0″ padding_horizontal=“0″ width=“1/1″ el_position=“first last“]

Nach 101 Tagen im Gefängnis wurde Pfannenstiel, teils wegen guter Führung, teils durch Intervention der deutschen Botschaft, vorzeitig aus der Haft entlassen. Pfannenstiel wurde lebenslang von der AFC, dem asiatischen Kontinentalverband, gesperrt. Die FIFA fällte ein salomonisches Urteil. Sie sperrte ihn für sechs Monate, datierte die Sperre allerdings zurück, so dass er de facto nach der Haftentlassung wieder spielberechtigt war. Einige Wochen trainierte er in England bei Bradford Park Avenue mit um sich wieder aufzubauen (Pfannenstiel hatte im Gefängnis 16 kg abgenommen) und wechselte schließlich zu Dunedin Technical in Neuseeland.

[/spb_text_block] [spb_text_block title=“Großbritanien: Bradford Park Avenue – 2001-01″ animation=“none“ animation_delay=“0″ padding_vertical=“0″ padding_horizontal=“0″ width=“1/1″ el_position=“first last“]

BradfordPALutz Pfannenstiel peppelt sich wieder auf.

Lutz Pfannenstiel trainierte einige Wochen bei Bradford Park Avenue in England.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation=“none“ animation_delay=“0″ padding_vertical=“0″ padding_horizontal=“0″ width=“1/1″ el_position=“first last“]

Nach dem Aufbaitraining in England wechselte Pfannenstiel schließlich zu Dunedin Technical in Neuseeland.

Mit seinem Debüt für einen ozeanischen OFC-Verein brachte er die Zahl seiner Kontinentalverbände auf vier. In Neuseeland lebte er sich gut ein und machte Schlagzeilen, als er einen Dieb, der bei ihm eingebrochen hatte und ihm 1500 neuseeländische Dollar, eine Playstation, Sonnenbrillen und sein Torwarttrikot gestohlen hatte, eigenhändig aufgriff und sein Eigentum zurückholte. Ferner adoptierte er kurzzeitig einen Pinguin. In Neuseeland blieb er insgesamt fünf Jahre.

[/spb_text_block] [spb_text_block title=“Neuseeland: Dunedin Technical – 2001-07″ animation=“none“ animation_delay=“0″ padding_vertical=“0″ padding_horizontal=“0″ width=“1/1″ el_position=“first last“]

Dunedin_Technical_LogoLutz Pfannenstiel wechselt zum vierten Mal den Kontinent und bleibt für 5 Jahre bei Dunedin Technical in Neuseeland.

Lutz Pfannenstiel wechselt zum dritten Mal den Kontinent und startete bei Dunedin Technical in Neuseeland durch. Mit seinem Debüt für einen ozeanischen OFC-Verein brachte er die Zahl seiner Kontinentalverbände auf vier.
In Neuseeland blieb er insgesamt fünf Jahre. Da die neuseeländische Meisterschaft nur von November bis April ging, suchte er sich für die andere Jahreshälfte ein weiteres Engagement im Ausland.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation=“none“ animation_delay=“0″ padding_vertical=“0″ padding_horizontal=“0″ width=“1/1″ el_position=“first last“]

Da die neuseeländische Meisterschaft nur von November bis April ging, suchte er sich für die andere Jahreshälfte ein weiteres Engagement im Ausland. Hinzu kamen der Verein ASV Cham in Deutschland und für eine Halbsaison Bradford Park Avenue.

[/spb_text_block] [spb_text_block title=“Deutschland: ASV Cham – 2001-09″ animation=“none“ animation_delay=“0″ padding_vertical=“0″ padding_horizontal=“0″ width=“1/1″ el_position=“first last“]

181px-ASV_Cham.svgHalbsaison in Bayern

Lutz Pfannenstiel spielte für eine Halbsaison für den Bayerischen ASV Cham.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation=“none“ animation_delay=“0″ padding_vertical=“0″ padding_horizontal=“0″ width=“1/1″ el_position=“first last“]

Während dieser Zeit bei Bradford wurde er bei einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler so schwer verletzt, dass er auf dem Spielfeld drei Mal wiederbelebt werden musste.

[/spb_text_block] [spb_text_block title=“Großbritanien: Bradford Park Avenue – 2001-08″ animation=“none“ animation_delay=“0″ padding_vertical=“0″ padding_horizontal=“0″ width=“1/1″ el_position=“first last“]

BradfordPALutz Pfannenstiel spielte für eine Halbsaison für Bradford Park Avenue in England.

Da die neuseeländische Meisterschaft nur von November bis April ging, spielte Lutz Pfannenstiel für eine Halbsaison für Bradford Park Avenue in England.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation=“none“ animation_delay=“0″ padding_vertical=“0″ padding_horizontal=“0″ width=“1/1″ el_position=“first last“]

Um sich besser mit seinem Neuseeland-Engagement arrangieren zu können, suchte Pfannenstiel nach Vereinen in Ländern, die ebenfalls eine kurze Meisterschaft spielten, quasi einen Kontrapunkt zu Neuseeland bildeten und eine Meisterschaft zwischen April und Oktober unterhielten. Er kam zunächst nach Norwegen beim Bærum SK unter Vertrag. Dort war er einer der Topverdiener, fühlte sich sehr wohl und erlebte nach eigenem Bekunden zum ersten Mal das Gefühl, sesshaft werden zu können. Doch als der Klub in finanzielle Probleme geriet, wechselte er schweren Herzens wieder.

[/spb_text_block] [spb_text_block title=“Norwegen: Bærum SK – 2007-07″ animation=“none“ animation_delay=“0″ padding_vertical=“0″ padding_horizontal=“0″ width=“1/1″ el_position=“first last“]

Bærum_SKLutz Pfannenstiel spielte 9 Spiele für den Bærum SK.

Nach der Enttäuschung in Armenien folgte ein zweites Intermezzo bei Bærum SK. Er blieb für neun Spiele.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation=“none“ animation_delay=“0″ padding_vertical=“0″ padding_horizontal=“0″ width=“1/1″ el_position=“first last“]

Nach dem Scheitern des Klubs Bærum SK ging Pfannenstiel nach Kanada und machte 28 Spiele für die Calgary Mustangs. Mit seinem Profidebüt für einen Verein der nord- und mittelamerikanischen CONCACAF brachte er die Zahl seiner Kontinentalverbände auf fünf.

[/spb_text_block] [spb_text_block title=“Kanada: Calgary Mustangs – 2004-07″ animation=“none“ animation_delay=“0″ padding_vertical=“0″ padding_horizontal=“0″ width=“1/1″ el_position=“first last“]

logo_header_mustangsDer fünfte Kontinent

Lutz Pfannenstiel wechselte nach Kanada zu den Calgary Mustangs. Dort machte er 28 Spiele.
Mit seinem Profidebüt für einen Verein der nord- und mittelamerikanischen CONCACAF brachte er die Zahl seiner Kontinentalverbände auf fünf.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation=“none“ animation_delay=“0″ padding_vertical=“0″ padding_horizontal=“0″ width=“1/1″ el_position=“first last“]

Nach seinem Kanada-Einsatz ging er wieder in seine Adoptivheimat Neuseeland und wechselte zu Otago United, dem Lokalrivalen seines alten Vereins Dunedin.

[/spb_text_block] [spb_text_block title=“Neuseeland: Otago United – 2004-09″ animation=“none“ animation_delay=“0″ padding_vertical=“0″ padding_horizontal=“0″ width=“1/1″ el_position=“first last“]

150px-Otago_United_Logo.svgZurück in Neuseeland

Danach ging er wieder in seine Adoptivheimat Neuseeland und wechselte zu Otago United, dem Lokalrivalen seines alten Vereins Dunedin.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation=“none“ animation_delay=“0″ padding_vertical=“0″ padding_horizontal=“0″ width=“1/1″ el_position=“first last“]

2006 wechselte er nach einem Kontakt zum ehemaligen DDR-Nationaltorwart Ulrich Schulze nach Albanien zu KS Vllaznia Shkodra, wo Schulze Trainer geworden war. Dort erlebte Pfannenstiel u.a., wie sein Vereinspräsident einen Schiedsrichter bestach, der sein Team aber nicht genug bevorteilte und von seinem Präsidenten unter Mithilfe zweier Polizisten verprügelt wurde. Als Schulze dort allerdings entlassen wurde, verließ Pfannenstiel den Klub ebenfalls.

[/spb_text_block] [spb_text_block title=“Albanien: KS Vllaznia Shkodra – 2006-07″ animation=“none“ animation_delay=“0″ padding_vertical=“0″ padding_horizontal=“0″ width=“1/1″ el_position=“first last“]

Vllaznia_shkoder14 Spiele in Albanien

Lutz Pfannenstiel wechselte nach einem Kontakt zum ehemaligen DDR-Nationaltorwart Ulrich Schulze nach Albanien zu KS Vllaznia Shkodra, wo Schulze Trainer geworden war. Als Schulze dort allerdings entlassen wurde, verließ Pfannenstiel nach 14 Spielen den Club ebenfalls.

[/spb_text_block] [/spb_column] [/spb_row]